Startseite   Mitarbeiter   Anfahrt   Impressum     

 

Termine

Bre3D-Award 2022:
Zeigt her, was ihr könnt!


Bremen sucht die besten Ideen
im 3D-Druck!



Einreichungen von Firmen / Institutionen, aber auch gerne von Studierenden / Nachwuchsforscher:innen sind willkommen.

Anmeldeschluss ist der
28.02.2022

mehr...



4-tägige Workshops zur Berufsorientierung für 16 bzw. 18 - 23 Jährige in der Nähe von Berlin

Nächster freier Starttermin:
17. Nov. 2021

... und weitere Workshops im Dez. 2021 und Jan. und Feb. 2022!

Anmeldung und weitere Informationen


Pressemeldung

3. Dezember 2020: Prof. Dr. Antonia B. Kesel wird ins VDI-Präsidium gewählt
mehr...

B-I-C Blog

Aktuelles rund um den Studiengang, Projektarbeiten und Forschung
mehr...

BIONIK-INNOVATIONS-CENTRUM B-I-C – Abgeschlossene Forschungsprojekte

Bioinspired Interphases

Bioinspired Interphases: Ermittlung von Faser-Matrix-Interaktionen an pflanzlichen Strukturen und deren Übertragung auf technische Verbundwerkstoffe

Die Interaktionen zwischen Fasern und Matrix haben einen wesentlichen Einfluss auf die mechanischen Eigenschaften und die Qualität von Faserverbundwerkstoffen und -strukturen. Durch die Optimierung der Faser-Matrix-Interaktionen können die Eigenschaften und Einsatzgebiete für technische Verbundwerkstoffe verbessert und erweitert werden. Auch pflanzliche Strukturen wie Rhabarber zeigen interessante Phänomene bei mechanischer Belastung an der Grenzschicht zwischen Leitbündeln und Parenchymgewebe und können dazu beitragen neue Ideen für technische Verbundwerkstoffe zu entwickeln. Dazu ist es erforderlich die Interaktionen zwischen Faser und Matrix, speziell von den natürlichen Verbundstrukturen besser verstehen zu lernen, um eine Übertragung auf einen technischen Verbundwerkstoff zu ermöglichen.

 

Bild 1: Rhabarber.

 

Bild 2: Faser-Verbund-Bionik: Modell eines Faser-Verbundwerkstoffes nach dem biologischem Vorbild Rhabarber (Müssig et al., 2009).

Nach dem Stand der Technik existiert noch keine Methode, mit der die Faser-Matrix-Anbindung in natürlichen Verbundstrukturen gemessen werden kann. Daher ist es das Ziel Methoden zu entwickeln, mit denen die Interaktionen bzw. die Stärke der Anbindung von der Faser an die Matrix nachgewiesen werden können. Eine Methode soll sich dabei mit der Ablösekraft von Faser und Parenchym in einem statischen Versuch befassen, die zweite soll zudem den Zeitfaktor mit berücksichtigen, um somit die Ablösekraft als Funktion der Zeit verfolgen zu können.

Projektziele

Im Einzelnen lassen sich folgende Arbeitsziele nennen:

  • Entwicklung von Methoden zur Messung der Anbindung von Verstärkungselementen an die parenchymatische Matrix in pflanzlichen Strukturen am Beispiel der Rhabarberpetiolen.

  • Aufklärung des Phänomens der Anbindungskräfte von Verstärkungselementen in pflanzlichen Verbundstrukturen.

  • Konzepterarbeitung zur Übertragung natürlicher Faser-Matrix-Interaktionen zur Verbesserung der Eigenschaften von technischen Faserverbundwerkstoffen.

Projektleitung und Projektmitarbeiter
Prof. Dr. Jörg Müssig (Leitung), Nina Graupner

Veröffentlichungen

  • Müssig, J. / Graupner, N. / Huber, T. 2009: Impactoptimierung von Faserverbundwerkstoffen anhand natürlicher Vorbilder. In: "Patente aus der Natur" (eds. Kesel A.B. & Zehren D.), Bionik-Innovations-Centrum Bremen, p. 67-81.

Informationen zu ...

   Tagungsband - Bionik Kongress

   Über das B-I-C

   Forschungsbereiche

   Publikationen

   Bionik in der Bildung

   Bionik Bachelor Studium

   Bionik Master Studium

   Mitarbeiter Bionik